Themenplattform Entwicklungszusammenarbeit (TEZ)

Die Themenplattform Entwicklungszusammenarbeit (TEZ) ist eine Online-Wissensdatenbank mit Informationen zur Entwicklungszusammenarbeit mit dem Schwerpunkt Indien. Darüber hinaus gibt es zu Indien als einem zentralen Akteur in der Entwicklungszusammenarbeit und Ankerpartner der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in verschiedene Unterhemen aufgegliederte Informationen hinsichtlich seiner politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen.

Die TEZ richtet sich an ehemalige und zukünftige Freiwillige im Rahmen eines entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes sowie an die Interessierte Öffentlichkeit, die sich mit Themen der Entwicklungszusammenarbeit auseinandersetzen möchte.

Ziel dieses Angebots ist eine bessere Vernetzung ehemaliger Freiwilliger untereinander, aber auch mit generell Interessierten und Experten, wobei der Austausch von Informationen einen Beitrag leisten soll.

Initiiert wurde die TEZ von ehemaligen weltwärts-Freiwilligen der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit während ihres und nach ihrem Freiwilligendienst. Die TEZ wird begleitend unterstützt von der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit und der Karl Kübel Stiftung. Gefördert wird die TEZ von weltwärts aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

 

Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V. (DIZ)

Die Deutsch-Indische Zusammenarbeit (DIZ) engagiert sich in der Entwicklungszusammenarbeit und der Völkerverständigung. Die Arbeit der DIZ beruht auf drei Säulen:
1. Die DIZ arbeitet mit lokalen Partnern in Indien, um die Lebensbedingungen der benachteiligten Bevölkerung zu verbessern. Dazu wirbt sie Spenden und Drittmittel für die Projektförderung indischer Entwicklungsprojekte ein. Zuwendungsgeber sind neben dem BMZ, das Land Hessen viele Stiftungen sowie viele Spenderinnen und Spender.
2. Regelmäßig entsendet die DIZ Freiwillige im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts (sowie in geringem Umfang im sog. ungeregelten Freiwilligendienst) in ihre sieben Partnerorganisationen in Zentral- und Südindien. Zudem gibt es ein jährliches Angebot der Teilnahme an einem entwicklungspolitischen Workcamp. Die DIZ gehörte zu den ersten Vereinen, die seit 2008 weltwärts-Freiwilige entsandt hat.
3. In Deutschland bietet die DIZ entwicklungspolitische Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Indien an. Das beinhaltet Seminare und Vorträge zu entwicklungspolitischen Themen wie Ernähungssicherheit, Armut, Diskriminierung, Gesundheit etc. Ziel ist die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für globale Zusammenhänge in der Einen Welt. Weitere Informationen sind unter www.diz-ev.de zu finden.

 

Karl Kübel Stiftung (KKS)

Die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts mit Sitz in Bensheim (Hessen). Sie wurde 1972 durch den Unternehmer Karl Kübel gegründet.

Die drei Säulen der Stiftungsarbeit

Die Karl Kübel Stiftung ist überwiegend operativ tätig; sie realisiert Projekte allein und zusammen mit Partnern. Die materielle Grundlage für die Stiftungsarbeit bietet die unternehmerische Tätigkeit durch Erträge aus Vermögensverwaltung und Beteiligungsmanagement. Weitere Finanzierungsquellen sind öffentliche Mittel und Spenden.

Die Vision des Stifters ist in der Stiftungsverfassung und im Leitbild niedergelegt. Daraus leitet sich das gemeinnützige Engagement der Stiftung in drei Bereichen ab: Inlandsarbeit, Entwicklungszusammenarbeit, Bildungsinstitute. In diesem Rahmen bietet die KKS auch den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts an.